November 2020

Dies ist eine mehrmals stattfindende Veranstaltung

27Nov19:3020:45Die sieben Todsünden und MotherlandTheater Freiburg (Großes Haus)Kulturtipp:Klassische Musik & Oper in Freiburg

Mehr

Veranstaltungsdetails

Kurt Weill, Berthold Brecht und Kata Wéber


Die sieben Todsünden Ballett mit Gesang von Kurt Weill // Text von Bertolt Brecht Uraufführung der Fassung für 15 Spieler von HK Gruber/Christian Muthspiel
Motherland Kata Wéber // Uraufführung // Deutsch von Orsolya Kalasz
Um Geld für ein kleines Eigenheim am Mississippi zu verdienen, werden die Schwestern Anna I und Anna II aus den Südstaaten von ihrer Familie auf eine siebenjährige Reise durch sieben US-amerikanische Städte geschickt. „Die eine der beiden Annas ist die Managerin, die andere die Künstlerin; die eine (Anna I) ist die Verkäuferin, die andere (Anna II) ist die Ware“, erläutert Bertolt Brecht zu Beginn seines Librettos. Während die Künstlerin Anna II anfangs noch auf ein Leben beharrt, das menschliche Eigenschaften und Anwandlungen wie Faulheit, Lust, Stolz oder Zorn erlaubt, treibt ihr anderes Ich, Anna I, sie zu immer mehr Selbstoptimierung und Anpassung an die Gesetze des Marktes.
Kurt Weill komponierte "Die sieben Todsünden" im Pariser Exil, wohin er nach der Machtübernehme der Nationalsozialisten geflohen war. Ein letztes Mal tat er sich mit Bertolt Brecht zusammen, mit dem er bahnbrechende Musiktheaterwerke wie "Mahagonny" und "Die Dreigroschenoper" kreiert hatte. Am 7. Juni 1933 erlebten "Die sieben Todsünden" im Pariser Théâtre des Champs-Élsysées in deutscher Sprache ihre Uraufführung.
Kornél Mundruczó gehört sowohl als Film- wie auch als Opern- und Schauspielregisseur zu den aufregendsten Künstlern Europas. Die Produktionen seines ungarischen Proton Theatre sind auf den Theaterfestivals in Avignon, Wien, Brüssel, Adelaide, Seoul oder bei der RuhrTriennale zu sehen, während Mundruczós Spielfilme wie "Delta" (2008) oder "Underdog" (2014) z. B. in Cannes mehrfach ausgezeichnet wurden. Für seine Inszenierung "Imitation of Life" war er 2017 für den Deutschen Theaterpreis Der Faust nominiert. Als Musiktheaterregisseur debütierte Mundruczó 2014 an der Vlaamse Opera Antwerpen mit einer zugleich politischen, sinnlichen wie intelligenten Verknüpfung aus Bartóks "Herzog Blaubarts Burg" und Schuberts "Winterreise".
Seine Inszenierung der "sieben Todsünden" kombiniert Mundruczó mit dem Schauspiel "Motherland" der Autorin Kata Wéber, mit der er kontinuierlich zusammenarbeitet. Diese Uraufführung greift Weills und Brechts Thema der kapitalistischen Ausbeutung und Machtausübung innerhalb von Familien auf und führt es in unsere Gegenwart: Eine Mutter trainiert ihre kleine Tochter für eine Schönheitskonkurrenz und schreckt selbst vor drastischen Maßnahmen nicht zurück.

Quelle: Veranstalter

Zeit

(Freitag) 19:30 - 20:45

Ort

Theater Freiburg (Großes Haus)

Bertoldstraße 46, 79098 Freiburg im Breisgau

X