Eine Chefin mit Herz

Wie abgesehen von der Veranstaltungsbranche kaum ein anderer Wirtschaftszweig leidet die Hotellerie und Gastronomie unter den pandemiebedingten Einschränkungen.

Natürlich bedeutet das für jeden gastronomischen Betrieb eine extreme wirtschaftliche Herausforderung – und so haben manche Betriebe, auch in der Region teils schon im März zunächst alle Mitarbeitenden entlassen, die noch in der Probezeit (und damit einfach kündbar) waren. Viele unserer Kolleginnen und Kollegen aus anderen Hotels und Restaurants sind daher heute arbeitslos, denn natürlich ist kein einziger Betrieb in der jetzigen Phase an Einstellungen interessiert.

Wir, das OberkirchTeam, können uns an dieser Stelle (wieder einmal) glücklich schätzen, mit Doris Hunn eine Chefin zu haben, die hier nie den einfachen Weg gesucht hat, nie egoistisch nur an sich gedacht hat sondern zu jeder Zeit das Wohl jedes einzelnen im Betrieb arbeitenden Menschen im Blick hatte.

Natürlich waren und sind auch wir gezwungen, von den Regelungen der Kurzarbeit Gebrauch zu machen. Im Oberkirch wurde aber niemand entlassen und auf niemanden Druck ausgeübt, zu gehen – im Gegenteil. Unermüdlich hat Frau Hunn uns Mitarbeitenden während des Lockdowns Zuspruch gegeben, uns gesagt, dass sie uns braucht und dass wir gemeinsam gegen diese Krise kämpfen werden.

Deshalb werden Sie, wenn Sie uns jetzt besuchen auf Ihnen bekannte Gesichter treffen und auf ein Team das froh ist, eine Chefin mit (riesengroßem) Herz zu haben und deshalb stolz darauf ist, im Oberkirch Teil des Teams zu sein.